Schaut selbst – Bei so einem katastrophalen Lehrmittel sträuben sich einem ja die Haare!

Bei der folgenden Aufgabe hatten wir krach in der Familie. Die Tochter hat andere Resultate als die Mutter und der Vater wiederum noch andere Resultate! Muss man jetzt auf 10 rechnen oder die “versteckten” Finger (die nicht versteckt sind) zählen? Schaut selbst und bildet Euch Eure Meinung. Willkommen im Bildungsland Schweiz – Kanton Bern…

Immer auf 10? Auch bei nur einer Hand? Welche versteckten Finger, es hat keine!

Immer auf 10? Auch bei nur einer Hand? Welche versteckten Finger, es hat keine!

Wenn zufriedene Mieter einem ausgezeichneten Wein da lassen – Weisswein vom Walensee und Roter aus der Pfalz

DSC_0186Wir danken der Familie M.  für die edlen Tropfen, welche sie uns zum Probieren da gelassen haben! Die lieben Leute haben uns nicht nur zwei Flaschen Wein in unserer wundervollen Ferienwohnung in Grindelwald hingestellt. Sie haben die Ferienwohnung auch gerade wieder für die nächse Saison gebucht! Doch zurück zum Wein:

  • Rotwein vom Weingut Frey: 2008 Dunkelfelder aus der Pfalz. Pflaumigsüsses Bouquet, aber erstaunlich rund im Abgang. Hätte nie gedacht dass ein Deutscher Roter so gefällt. Den Frauen hat er besonders gut gefallen.
  • Weisswein vom Melser Rathauskeller: 2012 Riesling-Sylvaner. Ausgezeichneter Schweizer Weisswein, welcher eindeutig von der Klimaerwärmung profitiert. Wir können diesen nur weiterempfehlen.

Nochmals vielen Dank, damit hat man uns viel Freude bereitet! Die Stacho’s

Tropisches Alpenfeeling mit nepalesischer Grandezza und viktorianischem Touch – Glenburn Estates ist grosses Kino

Sicht auf den Kangchendzönga aus dem Hotelzimmer des Glenburn Tea Estate

Der Kangchendzönga aus dem Hotelzimmer des Glenburn Tea Estate

Stellen Sie sich vor, sie liegen in einem riesigen Bett in einem wundervollen englischen Sommerhaus. Das Personal bringt Ihnen pünktlich um 07.30 den Tee ans Bett. Mit einer Tasse besten Darjeeling Tee treten sie auf die grosszügige Terasse des Hotelzimmers am Fusse des Himalaya. Diese erlaubt Ihnen einen erhabenen Blick auf den dritthöchsten Berg der Welt und über 1000 Meter hinunter ins Tal. So etwas ist in der Tat grosses Kino. Alpenliebhabern können wir einen Aufenthalt im Glenburn Estate wärmstens empfehlen. Selten haben wir einen so erhabenen Ort erleben dürfen, mit so einer unglaublichen Energie. Abgerundet wird das Erlebnis durch die ausgezeichnete Gastfreundschaft der Hotel-Managerin Jenni und dem Plantagen-Manager Sanjay, welcher die Gäste durch die Teeplantagen führt.

Obschon es sich sehr britisch anfühlt, irgendwie werden wir ständig an unser geliebtes grösstes Gebirgstal, das Wallis erinnert. Auch hier ist alles so steil und trotzdem ist das Gebiet überraschend stark bevölkert. Doch es gibt zwei grosse Unterschiede: Anstelle der Rebberge im Wallis gibt’s hier Teeplflanzen soweit das Auge reicht und das Tal ist gefühlte 4x grösser als das Wallis. Und klar: Es gibt keine Schweizer hier, sondern das ist das “Gorkhaland“, dort wo die früher so berüchtigten Gurkhas herkamen. Wir können nur sagen, lebensfrohe, friedliche und schöne Menschen!

Glenburn Tea Estate with Kangchenjunga (Kangchendzönga) - 3rd highest Mountain on Earth

Glenburn Tea Estate with Kangchenjunga (Kangchendzönga) – 3rd highest Mountain on Earth

Die Teeplantage mit dem gleichnamigen Hotel erreicht man in 3-stündiger megaholpliger Jeepfahrt vom nächsten Flughafen Siliguri (Bagdogra Airport). Die Stadt Darjeeling, welche man auf dem benachbarten Berggrad sieht, ist 90 Minuten Autofahrt entfernt. Und das ehemalige Königreich Sikkim mit seinem Hauptort Gangtok ( “Alternativhauptstadt” der tibetanischen Mönche) ist auch gleich “um die Ecke”.

Während des Aufenthaltes im Glenburn empfiehlt sich ein Tagesausflug in das nahe gelegene Darjeeling, begleitet von einer Fahrt mit der Himalaya-Bahn, wohl mehr unter dem Spitznamen Toy Train bekannt  (Ghoom – Darjeeling). Vorher kann man in Ghoom noch das buddhistische Kloster besuchen.  Der Kangchenjunga als dritthöchster Berg der Erde mit seinen 8586m ist ca 80 km Luftlinie entfernt.

Frau Stacho und die Dampflok des "Toy Train" - Der Himalaya Bahn nach Darjeeling
Frau Stacho und die Dampflok des “Toy Train” – Der Himalaya Bahn nach Darjeeling

Der Ausflug dorthin hat uns sehr gefallen, es muss aber nicht immer der Himalaya sein, uns gefallen die Schweizer Alpen genau so! Buchen Sie doch unsere Ferienwohnung am Fusse des Eiger, des mächtigsten Berges der Alpen! Mehr Details erfahren Sie hier.

PS: Untenstehend noch kurz eine Lagekarte des Glenburn

[googlemap width="800" height="400" src="https://maps.google.ch/maps?q=Glenburn+Tea+Estate,+Kambal+Tea+Garden,+Westbengalen,+Indien&hl=de&ll=27.057597,88.379173&spn=0.205767,0.318604&sll=46.813187,8.22421&sspn=2.530108,5.097656&oq=glenburn+tea&hq=Glenburn+Tea+Estate,&hnear=Kambal+Tea+Garden,+South+Sikkim,+West+Bengal,+Indien&t=h&z=12"]

 

So sehen die neuen Gondeln der Männlichenbahn aus – Erstes sichtbares Zeichen des Megaprojekts der Jungfraubahnen

Die neuen Gondeln der V-Variante der Männlichenbahn können heute schon bestaunt werden. Auf den Männlichen kommen zukünftig 8er- und hoch zum Eigergletscher kommen gar 27er-Gondeln zum Einsatz. (English: These are the new gondolas of the  new aerial cableway up to the Männlichen and Eigergletscher. Details can be seen here)

Links 8er- und rechts 27er- Gondeln der neuen Männlichenbahn

Links 8er- und rechts 27er- Gondeln der neuen Männlichenbahn

Die Jungfraubahnen stehen im harten Wettbewerb um das internationale Publikum. Durch den Lötschbergtunnel ist das Matterhorn eine Stunde näher an den Flughafen Zürich herangerückt. Der Neubau der Männlichenbahn soll diesen Nachteil ausgleichen, die Fahrt zum Jungfraujoch (Top of Europe) noch attraktiver machen und die in die Jahre gekommene GGM-Bahn mit ihren alten 4er Gondeln wird ersetzt.

Gemäss einem Mitarbeiter der Jungfraubahnen können diese modernen Anlagen und Ihre Gondeln selbst noch bei Windgeschwindigkeiten von 90 km/h und mehr betrieben werden. Die grossen Gondeln, welche u.A. zum Transport der Gäste in Richtung des Jungfraujochs dienen werden, hätten eigentlich eine Kapazität von über 30 Personen, das Konzept sieht aber eine Vollbestuhlung mit 27 Sitzen vor, so dass die alle Gondelpassagiere sitzen können.

Destination Top of Europe: New Gondola with 27 Seats

Destination Top of Europe: New Gondola with 27 Seats

DSC_0180

New Gondola for Männlichen Bahn: 8 Seats instead the old 4-Seater

Ein Detaillierter Bericht über das 200 Millionen Projekt ist in einem Artikel der Berner Zeitung ersichtlich, technische Details weiss der Tages Anzeiger und weitere interessante Informationen können dem Alpinforum entnommen werden.  Wir freuen uns, wenn wir dann in der Zukunft in 15 Minuten hoch zum Eigergletscher fahren können!

Bauernfängerei der Jungfraubahnen – Skifahrer werden mit gezielten Fehlinformationen ins Skigebiet gelockt

05.02.2014 – Die Jungfraubahnen melden offene Anlagen in Ihren Skigebiet(en) und teilweise ist kein einziger Skilift im Gebiet offen. So etwas ist gezielte Irreführung der Kunden.

SF1 – Wetterkanal heute morgen um 08:20 Uhr: Die Anzeige auf dem TV zur Pistensituation und zum Anlagenbetrieb zeigt: “Grindelwald First Anlagen in Betrieb”, “Kleine Scheidegg Anlagen in Betrieb” und “Männlichen Anlagen in Betrieb”. Das ist schlicht eine Lüge: Z.B Grindelwad First hat Ihren Betrieb wegen Föhnsturms komplett eingestellt. Fast das gleiche Bild zeigt sich bei der Skiregion Kleine Scheidegg, dort ist nur ein Bruchteil der Anlagen offen. Bei uns in der Familie wird kurz am Morgen der Wetterkanal des Schweizer Fernsehens eingestellt, um die Lage kurz zu checken. Alle Familienmitglieder schauen sich die Bilder und Informationen an, danach wird beraten und entschieden wie der Tag bestritten wird. Eine solche Falschinformation ist für unsere Tagesplanung schlicht und einfach fatal.

Die Jungfraubahnen lügen Ihre Kunden ganz einfach an, das seit Jahren: So etwas konnten wir in der Vergangenheit immer wieder beobachten. Kommunikation, Information und Customer Experience sind seit jeher bei diesem Betrieb mangelhaft, wir haben z.B schon letztes Jahr über unsere Erfahrungen mit der X-Drive Cup Webseite berichtet. Dabei könnte man bei dem Preisniveau wenigstens ädequate Information erwarten, kostet doch eine Tageskarte weit über 60 CHF / 50 EUR.

Sind wir eigentlich die Einzigen, welche darüber genervt sind? Was sind Eure Erfahrungen mit den Jungfraubahnen – den Fürsten des Oberlands? Auch positive Meldungen sind willkommen!

PS: Das Skigebiet in der Nachbarschaft, Meiringen-Hasliberg hat vorbildlich schon am frühen Morgen gemeldet, dass alle Anlagen wegen Föhnsturm geschlossen sind (und die Tarife der Bergbahnen sind dort dazu noch 10% günstiger).

 

Grossartiger Start in die Skisaison 2013/2014 – Season Opening close to the Top of Europe

Last Saturday Nov-30th-2013 we went up to the Lauberhorn. And we could escape the fog as you can see! Enjoy the short video taken at the “Start Bar“.  We’re looking forward to host you in our beautiful appartement!

You can see our three big mountains “Eiger, Mönch & Jungfrau” and the “Top of Europe” Station inbetween.