Hotels: Unsere Sommerferien Destination 2013 – Canado Club in Donoratico

IMAG1653

Canado Club Donoratico: Der Pool und das Hauptgebäude. Gleich hintendran ist der Privatstrand

Die Auswahl fiel dieses Jahr auf den Canado Club in Donoratico. Die Anlage liegt in Donoratico, das ist ein Ortsteil der wundersüssen Gemeinde Castagneto Carducci, zu welcher auch das weltberühmte Bolgheri gehört.

Die Anlage ist in einer ehemaligen Schiffswerft direkt am Meer untergebracht und ist von der Autobahnausfahrt Donoratico in weniger als 5 Minuten zu erreichen. Dabei muss man beachten, dass man mit dem Auto nicht direkt zur Anlage hinfahren kann, sondern einen “Hotelzug” vom bewachten Privatparkplatz nehmen muss (Gepäck bei der Haltestelle ausladen!) – Wir fanden den Zug ganz toll, er fährt ja auch ständig! Der Parkplatz zeigt, dass hier die obere italienische Mittelklasse Ferien macht: Sehr viele grössere ausländische Limousinen mit italienischem Kennzeichen…

Die moderne Anlage ist aus dem Jahr 2004. Sie ist also noch ziemlich neu, weist aber bereits deutliche Gebrauchsspuren auf, insbesondere bei den Eck-Appartements ist Vorsicht geboten. Das Leben in der Anlage konzentriert sich auf das Hauptgebäude am ziemlich kleinen Pool, welcher sehr rege benutzt wird. Wir empfanden das aber auf keinste Art und Weise als störend, man hat alles (und die Kleinen ) im Überblick. Auch wenn das eigentlich nicht nötig ist, der Bademeister ist sehr aufmerksam und überall hat es Animationspersonal.

Apropos (Animations-) Personal: Die Animateure geben sich sehr grosse Mühe, ohne aufdringlich zu sein. Leider ist die im ganzen Hotel einzige wirklich verfügbare Sprache Italienisch, auch bei den Animateuren, es hat ja auch gemäss unserer Schätzung 80% italienische Hotelgäste! Das ist auf der einen Seite sehr angehm (Atmosphäre, Preisstruktur, etc), doch beizeiten hatten unsere Kleinen ein wenig “Anschlussprobleme”. Zum Glück sind dann die Schweizer auf Platz 2 der Kundenliste, gefolgt von den Deutschen und Holländern.

Das ganze Servicepersonal mit dem sehr angenehmen Chef de Service ist sehr lieb und hilfsbereit, auch wenn der Oberschef ein wenig komisch ist. Die Rezeption, insbesondere das Deutsche Buchungspersonal ist ausgesprochen kompetent und zuvorkommend. Es herrscht eine sehr relaxte Atmosphäre.

Der Sandstrand ist der heimliche Star der Anlage. Man hat seine Ruhe, jedes Appartment hat zwei Liegen und einen Sonnenschirm zur Verfügung, auch hier hat es einen Bademeister und das Wasser wie auch der Strand sind sauber. Die Strandverkäufer bringen jederzeit alles vorbei, die Mama hatte Ihre helle Freude dran. Auch hier galt: Es gab keine  Aufdringlichkeiten seitens der Verkäufer.

Preise/Format: Beim Aufenthalt kann man zwischen einer “Hotelformel” oder einer “Appartement-Formel” wählen. Man kann ein nacktes Appartement/Zimmer buchen, oder dann Frühstück, Halb- oder Vollpension dazu wählen. Die Preisstruktur ist ausgesprochen angenehm: 1.20 für einen Kaffee oder einen Liter Wasser, 2 Euro für ein Bier, hier kostet ein Eis immer noch lediglich 2 Euro. die Flasche (guter) Hauswein schlägt mit 10 € zu Buche. Am Mittag gibt es ein SB-Restaurant, wo man ab 5 Euro Mittagessen bekommt. Essen: Das Abendessen-Buffet ist der Knaller! Gratulation an den Koch (Gutes Fleisch, guter Fisch, von der Pasta gar nicht zu reden…)

IMAG1679 (Medium)Unsere Kosten für 2 Wochen: Appartement für 4 Personen mit zwei Wochen Frühstück und lediglich einer Woche Halbpension: ca 3400 Euro; 4 Tankfüllungen (Je eine für die An- Abfahrt und zwei Füllungen für die Touren) ca 440 Euro; Autobahnkosten Aosta – Livorno retour je 50 Euro; Tunnelgebühr retour (Gr. St. Bernhard) 50 Euro = ca. 4000 Euro (dazu kommt noch Taschengeld)

Tipps:

  • Mittag / Abendessen in  Castagneto Carducci (Viele Restaurants bieten den Sassicaia / Ornellaia glasweise zu 20 Euro an)
  • Besuch von Bolgheri, Mittagessen im Restaurant / Enoteca Tognoni. Hier bekommt man eine Top-Uebersicht über die lokalen Weine und das Essen ist ebenfalls der Knaller. Der Wein dort ist übrigens günstiger zu haben als im lokalen Supermarkt (Conad)
  • Das Lido/Marina von Castagneto hat eine nette Flaniermeile und gute Pizzerien
  • Es gibt einen supersüssen Lunapark (8tung macht schon um 6 zu) auf dem Weg zum Lido: http://www.cavallinomatto.it/
  • Wein-Einkauf bei der Fattoria Casa di Terra, der Moreggio kostet 11 Stutz und ist super!
  • Ein Abendessen in der Tenuta San Guido (Sassicaia). Wir haben sehr gut gegessen und die Eltern haben sich quer durch die “Sassicaia Weinpalette” getrunken und haben für alles 160 Euro ausgegeben
  • Ein Ausflug nach Pisa: Es sind 45 Minuten Fahrt. Vormittags losfahren (Autobahn) und am Abend auf der SS1 (Via Aurelia) zurück, bei Livorno ist es eine wundervolle Küstenstrasse.
  • Mittwochsmarkt in Piombino, das war der stressfreieste Mercato-Besuch überhaupt.
  • Donnerstagsmarkt in Donoratico.

Zu verbessern: Der verwahrloste Pingpongtisch ist ne Zumutung, das Wifi-Netz ist fast stabil (gratis), die Eierspeisen am Morgen.

 

Fazit: Ausgezeichnetes Preis- / Leistungsverhältnis – Echte Italienische Ferien: Toscana & Meer!